ACO Rechenzentrum

Energieversorgung

Die unterbrechungsfreie Energieversorgung des ACO Rechenzentrums basiert auf einer hoch- redundanten A/B-Struktur.

Pro Serverrack gibt es zwei Stromschienen (A+B) mit je 24x C13-Anschlüssen (anpassbar). Jede Stromschiene teilt sich auf in 3x Phasen mit je 16A-Absicherung. Sowohl A- als auch B-Schiene haben eine separate Notstromversorgung (USV), im RZ1 sogar zusätzlich jeweils eine eigene Trafo-Einspeisung, die wiederum per Ringleitung am EVU (Energieversorgungsunternehmen) angebunden ist. Sollte eine Seite dieser Ringschaltung zum EVU unterbrochen werden, kann die jeweils ausgefallene Versorgungsschiene durch Schließen des Ringes wieder eingebunden werden. Diese Redundanz wird auch auf Seiten des EVU fortgeführt, indem im entsprechenden Notfall auf ein zweites Umspannwerk umgeschaltet werden kann. Zusätzlich steht pro RZ eine Netzersatzanlage (NEA / Dieselgenerator) mit hoher Autonomiezeit (aufgrund Leistung und Treib- stoffvorrat) zur Verfügung, die bei einem Stromausfall die Last übernehmen kann. Bei Bedarf besteht im RZ1 die Möglichkeit, einen zweiten (mobilen) Diesel- generator in die Energieversorgung einzubinden. Es werden regelmäßig Blackout-Tests in beiden RZs durchgeführt.

  • A/B-Stromversorgung
  • Pro Stromschiene eigene USV
  • Pro Stromschiene eigener Trafo (RZ1)
  • Dieselgenerator
  • Ringschaltung zum EVU (RZ1)
  • Regelmäßige Blackout-Tests
TOP